Doppelt hält besser: Warum wird der Kindertag zwei Mal gefeiert?

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Heute, am 1. Juni, feiern wir den internationalen Kindertag. Wie jetzt? Ist der nicht im September? Ja, am 20.9. wird der Weltkindertag gefeiert. Kinder freut es bestimmt. Und wir sind neugierig geworden: Woher kommt die doppelte Feier? Spannende Lektüre für Eltern? Ja, aber wir vergessen alle, die heute gefeiert werden, auch nicht. Am Ende unseres Beitrags findest du eine Gute-Nacht-Geschichte zum Nachlesen oder als Hörbuch. Von uns für alle Kinder da draußen.

Der internationale Kindertag und der Weltkindertag. Klingt nach der gleichen Feier. Ist sie aber nicht. Der erste Tag wird am 1. Juni gefeiert, der andere am 20. September. Verwirrend? Nicht wirklich. Beide Tage sind geschichtlich verwurzelt und das Datum variiert stark zwischen verschiedenen Ländern. Und dann gibt es noch Staaten wie Österreich und Deutschland, wo beide Tage gefeiert werden. Denn auch wenn hier der 20. September immer mehr im Vordergrund stand, ist der 1. Juni immer beliebter geworden…

 

Ein Hoch auf alle Kinder

Egal, wann man den Kindertag feiert, schön ist vor allem der Gedanke, der sich dahinter versteckt: Er soll auf die besonderen Bedürfnisse der Kinder und speziell auf die Kinderrechte aufmerksam machen. Doch schauen wir uns die Geschichte der beiden Tage genauer an:

Der erste internationale Kindertag am 1.Juni fand im Jahr 1950 statt. Er wurde in Moskau eingeführt und diente als Feier der Kinder an sich, aber auch um das sozialistische System hervorzuheben. 

Und woher kommt das Datum im September also? Im Jahr 1954 beauftragten die Vereinten Nationen das Kinderhilfswerk UNICEF mit der Ausrichtung eines Weltkindertages. Jeder Staat sollte einen Tag zum Weltkindertag erklären. In Österreich und in Deutschland fiel der Weltkindertag auf den 20. September. Heute wird dieser insgesamt in 145 Ländern an unterschiedlichen Tagen gefeiert.

 

Auch wir bei HONGi möchten ihn heute, am 1. Juni, feiern und wir haben auch ein kleines Geschenk an alle Kinder: Kennst du schon unsere Gute-Nacht-Geschichte? Nein? Dann lass sie dir nicht entgehen!

 

Der schlaflose Prinz und das mutige Faultier

 

Der schlaflose Prinz und das mutige Faultier

Es war einmal ein mächtiger und weiser König, der in seinem Reich mit großer Güte regierte. Er hatte einen starken und klugen Sohn, auf den er sehr stolz war: Prinz Siegfried. Eine Sorge plagte den König jedoch: Sein junger Prinz konnte nachts einfach nicht schlafen, was er auch versuchte.

Der verzweifelte König tat daraufhin im gesamten Königreich kund, dass derjenige, der die Schlaflosigkeit seines armen Prinzen beenden könne, mit großem Glück und königlicher Dankbarkeit belohnt würde.

Die größten Gelehrten und die berühmtesten Ärzte reisten aus allen benachbarten Königreichen an. Sie alle gaben ihr Bestes, jedoch vergebens – nichts konnte dem Prinzen dabei helfen, zu erholsamem Schlaf zu finden.

Viele Wochen, sogar Monate, zogen ins Land. Obgleich viele ihr Glück versuchten, konnte doch niemand dem Sohn des Königs helfen. 

Bis zu jener kühlen Herbstnacht, in welcher eine alte Frau den königlichen Palast aufsuchte und darum bat, mit dem König sprechen zu dürfen:

“Majestät, ich weiß, wie der Prinz vom Fluch der Schlaflosigkeit befreit werden kann”, sagte die Greisin.

“Oh, alte Frau, nenne das Heilmittel und ich werde dir alles geben, was dein Herz wünscht!”

“Mein barmherziger König, ich kann dem Prinzen doch nur mit einem Rat helfen: Er muss den Schlaf selbst finden. Doch lasst ihn wissen, dass ihm dies hier, gebettet auf all den königlich-weichen Kissen, nicht gelingen wird. Er muss zu den Ruinen des alten Schlosses, weit hinter den dunklen Wäldern liegend. Und sagt eurem Prinzen, er soll Acht geben: Ein böser Geist, Gasper ist sein Name, hält sich dort versteckt. Er, Gasper, ist es, der den Schlaf stiehlt. Nicht nur deinem lieben Prinzen, sondern auch vielen deiner Untertanen!”

“Was sagst du da? Ich kann nicht glauben, dass meinem unschuldigen Volk solches Leid zugefügt wird! Lass die Armee sich sammeln! Wir ziehen gegen diesen bösen Geist in den Krieg!

“Oh guter König, nicht die stärkste Armee kann diesen Geist bezwingen. Ihr könnt ihn weder fesseln noch mit Schwertern verletzen – keine eurer Waffen kann Gasper etwas anhaben! In alten Schriften steht geschrieben, dass nur ein wahrer Prinz das böse Geschöpf besiegen kann. Mit der Hilfe eines ganz besonderen Wesens – einem, dessen Dasein der Geist nicht erahnen kann…”

“Nun gut, so sei es, alte Frau! Wenn du recht hast, werde ich dich wahrlich mit Gold überschütten!”

So kam es, dass der schlaflose Prinz sich schon am nächsten Morgen schweren Herzens vom Königspaar verabschiedete und seine lange Reise zu den fernen Schlossruinen antrat…

 

Was erlebt der Prinz auf seiner Reise? Und findet er den so dringend gebrauchten Schlaf wieder? Die gesamte Geschichte zum Nachlesen findest du hier.

Bist du keine Leseratte? Oder möchtest du deine Augen ein wenig entspannen und in die Geschichte völlig eintauchen? Dann empfehlen wir unser Hörbuch:

 

Text: HONGi / Bilder: Ramin Talebi und HONGi

Bist du bereit für dein neues Schlaferlebnis?

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr Lesen

Zahlungsarten

    

Verschickt mit

 & 

Folge Uns

       

Geprüft von

Copyright © 2020 HONGi die Faultiermatratze

Pin It on Pinterest

Share This