HONGi Interview: Tierpflegerin Petra Stefan über die Faultiere im Zoo Schönbrunn

Anfang 2019 erreichte alle Wiener Faultier-Freunde eine freudige Nachricht: Faultiere im Tiergarten Schönbrunn waren gar nicht faul und sorgten für einen süßen Nachwuchs. Bei dieser Gelegenheit wollten wir bei HONGi mehr über diese spannende Tierart erfahren. Tierpflegerin Petra Stefan nahm sich Zeit für uns.

Die Faultiere im Tiergarten Schönbrunn leben im Vogelhaus und sind in der Mittelhalle zu finden. Der Zoo Schönbrunn beschreibt diese Tiere als “ungewöhnliche, blätterfressende Tiere, die die meiste Zeit kopfüber hängend in den Baumwipfeln der Wälder verbringen.” Sie sind zu keinen schnellen Bewegungen fähig, deshalb tarnen sie sich mit blaugrünen Algen, die den Faultieren einen guten Schutz vor ihren Feinden bieten.

Im Tiergarten Schönbrunn leben sogenannte Zweifingerfaultiere. Sie sind nachtaktiv, wiegen zwischen 4 und 10 Kilogramm und haben eine Lebensdauer von ungefähr 40 Jahren. Um Schönbrunner Faultiere kümmern sich abwechselnd neun TierpflegerInnen. Eine davon ist auch unsere Interviewpartnerin und Revierleiterin Petra Stefan.

 

HONGi: Was beinhaltet die Pflege der Tiere?

Petra Stefan: Die Pflege der Faultiere beinhaltet die tägliche Fütterung, die Säuberung ihres Geheges und die Beobachtung der Tiere. Das Beobachten ist bei Faultieren sehr wichtig. Da die Schlafphasen sehr lange sind, müssen wir einfach sicher gehen können, dass es unseren Faultieren gut geht. Wenn sie von den Plattformen, Seilen oder Hängematten herunterkommen, um zu fressen, sehen wir leichter, ob sie sich normal bewegen und das Futter gut aufnehmen. Das sind bei jeder Tierart sehr wichtige Informationen!

Wie viel Zeit muss man in die Pflege investieren?

Für die Zubereitung des Futters und das Reinigen der Anlage muss man eine knappe Stunde einrechnen. Unsere Faultiere bekommen Laub, Salat und geschnittenes Gemüse. Das Gemüse, wie Rote Rüben, Karotten oder Sellerie, wird in Stifte geschnitten, damit sie es besser halten und davon abbeißen können. Da Faultiere nur 1 bis 2 Mal pro Woche Kot und Urin absetzen, ist der Reinigungsaufwand nicht besonders hoch. Jedoch müssen wir die Tiere mehrmals täglich beobachten.

Würden Sie die Tierpflege als eine spannende Aufgabe beschreiben, oder eher routiniert?

Ich finde generell, dass der Beruf des Tierpflegers eine spannende Aufgabe ist, da kein Tag wie der andere ist. Manchmal wird man von den Tieren auch überrascht, zum Beispiel wenn unser Männchen Einstein irgendwohin klettert, wo es eigentlich gar nicht hin soll.

 

Wie viele Faultiere leben aktuell im Tiergarten Schönbrunn?

Aktuell leben im Vogelhaus drei Faultiere: nämlich unser Pärchen Alberta und Einstein, beide werden heuer 14 Jahre alt, und ihr Ende Dezember geborenes Jungtier. Das Kleine hat noch keinen Namen. Wir wissen nämlich sein Geschlecht noch nicht, da Faultier-Jungtiere anfangs festgeklammert auf dem Bauch der Mutter liegen. Das letzte Jungtier ist auch noch bei uns, allerdings hinter den Kulissen. Es wird aber bald in einen anderen Zoo übersiedeln.

 

Wie könnte man eure Faultiere beschreiben? Haben sie auch ihre Macken oder besondere Vorlieben?

Ich finde generell, dass  jedes Tier – egal welche Tierart – seine eigene Persönlichkeit hat. Bei unseren Faultieren ist es so, dass Alberta eher scheu ist. Das kommt daher, dass Faultierweibchen sehr vorsichtig sein müssen, da sie mit Jungtieren am Bauch nicht sehr wehrhaft sind. Da geht die Sicherheit vor. Einstein hingegen wäre wahrscheinlich eher der „Draufgänger“ unter den Faultieren. Er ist sehr neugierig und stets an neuen Dingen interessiert. Im Gegensatz zu Alberta zeigt er aber auch gleich, wenn ihm etwas nicht passt. Da ist dann Vorsicht geboten – Faultiere haben sehr spitze Zähne! Und wie wir Menschen, haben sie auch Vorlieben, was das Futter betrifft.

 

Sind Faultiere wirklich so faul? Oder tragen sie ihren Namen zu Unrecht?

Was das Paarungsverhalten betrifft, sind unsere Faultiere ganz sicher nicht faul! Sie haben ja schon mehrmals für Nachwuchs gesorgt. Ansonsten sind sie einfach an ihr Leben angepasst. Sie ernähren sich in ihrer Heimat, den Regenwäldern Südamerikas, hauptsächlich von nährstoffarmen Blättern und müssen daher mit ihrer Energie haushalten. 

Wird das neugeborene Faultierbaby im Tiergarten Schönbrunn bleiben?

Das Jungtier kann leider nicht bei uns bleiben. Wenn die Jungtiere die Geschlechtsreife erreichen, werden sie, wie im Freiland, vertrieben und müssen für eigene Nachkommen sorgen. Und genauso ist das im Zoo. Mit circa einem Jahr wird das Jungtier im Rahmen des Europäischen Zuchtbuches in einen anderen Zoo übersiedeln, wo es hoffentlich später selbst einmal für Nachkommen sorgen wird.

Kümmert sich die Mutter vollständig um ihr Baby oder müssen Sie auch mithelfen?

Alberta ist eine tolle Mama. Sie hat alle Jungtiere bis jetzt ganz allein großgezogen. Es war keine Hilfe von uns Tierpflegern notwendig. Bei den Faultieren hat übrigens auch der Vater keine Rolle bei der Jungenaufzucht. Einstein kann also, auch wenn es Nachwuchs gibt, stets weiterhin sein Faultier-Dasein genießen.

 

Wie lange bleibt das Faultierbaby bei der Mutter, bis es selbstständig wird?

Junge Faultiere werden im Alter von etwa 6 Monaten selbstständig. Sie brauchen dann keine Muttermilch mehr und können sich ihr Futter bereits selbst suchen. Da Alberta aber eine Super-Mama ist, toleriert sie die Jungtiere sehr lange an ihrer Seite. Da gibt es eher Probleme väterlicherseits. Je nachdem, ob es ein Männchen oder ein Weibchen ist, akzeptiert Einstein dann seine Nachkommen nicht mehr in seinem Territorium. Das ist der Zeitpunkt, an dem die Jungtiere an einen anderen Zoo abgegeben werden.  

 

Wie oft haben Faultiere Jungtiere und wieviele wurden schon in Schönbrunn geboren?

Das aktuelle Baby ist bereits das 9. Jungtier, das bei uns in Schönbrunn erfolgreich von seiner Mama aufgezogen wurde. Grundsätzlich kann man sagen, dass alle ein bis eineinhalb Jahre ein Jungtier zur Welt kommt.

 

Sind Faultiere bei Besuchern beliebt?

Ja, die Faultiere sind sehr beliebt. Sehr oft fragen Besucher schon beim Betreten des Vogelhauses, wo denn die Faultiere zu finden sind.  

 

Was finden Sie persönlich an Faultieren faszinierend?

Ich persönlich finde die Ruhe, die sie ausstrahlen, faszinierend.

 

Vielen Dank für das Interview und wir sagen nur: Ab in den Tiergarten Schönbrunn! Es wird bestimmt ein tierischer Spaß. 😉

Übrigens: Was du dir von einem Faultier unbedingt abschauen solltest, findest du hier.

Text: HONGi / Bild: Petra Urbanek

0 Comments

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr Lesen

Kontaktdaten

Telefon: 0800 22 33 177
Email: [email protected]
Website: www.hongi.com

Pin It on Pinterest

Share This