Dein Sommerurlaub als Abenteuer: Mit Couchsurfing, Zelten oder Wohnwagen

Lesedauer: ca. 4 Minuten

Ein Zimmer buchen, alle Sachen packen und los geht’s. Am besten “all inclusive” und ein bisschen exklusiv darf es auch sein. Womöglich sogar am gleichen Ort wie letztes Jahr – dort kennst du dich ja schon aus… Klingt es entspannend? Verführerisch einfach? Vielleicht ein wenig langweilig? Möchtest du es heuer lieber anders machen? Ein Abenteuer riskieren? Ein bisschen Aufregung erleben? Trau dich! Es zahlt sich aus.

Klar ist es bequem und angenehm, wenn du an deinem Urlaubsort alles auf einem silbernen Tablett serviert bekommst, nicht nach Unterhaltung suchen musst, da diese zu dir kommt und du einfach so richtig abschalten kannst. Doch hast du dich nicht auch schon gefragt, ob das denn alles gewesen ist? Ob es nicht einen Urlaub gibt, der dich mit viel Energie füllt und trotzdem für tolle Erlebnisse sorgt? 

Gerade heuer – in den Zeiten von Corona, wo wir alle so viel Zeit zu Hause verbracht haben, sehnen sich viele von uns nach ein wenig positiver Aufregung. Nach mehr Abwechslung. Raus aus dem Alltag – rein ins Abenteuer. Heuer lassen wir es krachen und werden campen oder trampen oder couchsurfen… Egal. Hauptsache, aufregend!

 

Surfen ohne Wasser? Ja, Couchsurfing!

 

Was ist das?

Wenn du unkompliziert und günstig reisen willst, dann ist Couchsurfing wie gemacht für dich! Das Prinzip ist sehr einfach: Man legt sich auf einem Couchsurfing-Portal ein Profil an, sucht nach Angeboten und fragt bei anderen Usern an, ob man auf deren Sofa schlafen kann. Achtung! Im Gegenzug solltest du deine eigene Couch auch zur Verfügung stellen! Wobei, nicht bei jedem Portal ist das ein Muss…

 

Worauf muss ich achten?

Sicherheit geht vor: Du solltest lieber nur Gastgeber auswählen, die viele positive Bewertungen haben und schon zahlreiche Gäste bei sich aufgenommen haben. Als allein reisende Frau solltest du darauf achten, ob ein männlicher Gastgeber nur Frauen bei sich aufnimmt, beim ersten Kontakt schon flirtet… Außerdem wichtig: Immer die Adresse des Couch-Anbieters bei Freunden hinterlegen! Und buche nie eine Unterkunft, ohne vorher Bilder gesehen zu haben. Du willst doch bestimmt nicht in einem schmutzigen Loch landen… 

 

Welche Vorteile hat Couchsurfing?

Du wirst deinen Urlaubsort anders kennenlernen. Durch die Augen der Einheimischen! Du bekommst viele wertvolle Insider-Tipps und lernst neue Menschen kennen. Ganz persönlich! Und natürlich ist diese Art zu reisen viel günstiger, sowie irgendwie “sozialer”. Teilen statt konsumieren, lautet das Motto! 

 

Welche Nachteile bringt Couchsurfing mit sich?

Man muss sich irgendwie “riechen können”. Landest du bei einem Menschen, den du komisch oder sogar unsympathisch findest, wird es vielleicht nicht das Reiseerlebnis deines Lebens sein. Auch wenn du deine Zeit beim Couch-Anbieter auf das Nötigste begrenzen kannst – deine Nächte und zumindest die Zeit für die Körperpflege wirst du bei ihm verbringen müssen. Somit ist immer eine gewisse Risikobereitschaft notwendig, um sich auf dieses Abenteuer einzulassen. Privatsphäre? Fehlanzeige! Wenn du ein Plätzchen brauchst, wo du nur für dich sein kannst, ist diese Art zu reisen nicht das Richtige für dich… Aber wir haben noch 2 weitere Alternativen.

 

Der Natur ganz nah dank dem Zelten

 

Was ist das?

Zelten muss man nicht besonders detailliert vorstellen. Alle von uns kennen das: Ein Zelt wird aufgestellt, eine Schlafunterlage und ein Schlafsack kommen rein und gute Nacht. Dennoch solltest du einige Dinge beachten, bevor du dich auf dieses Abenteuer begibst… 

 

Worauf muss ich achten?

Zelten ​Einfach auf einen Berg gehen und dort ein Zelt aufschlagen? Klingt romantisch. Aber vorsicht! Nicht überall ist Zelten erlaubt und vor allem wird es nicht überall gerne gesehen. 

Das Zelten im Wald ist zum Beispiel österreichweit per Gesetz verboten. Es sei denn, es liegt eine ausdrückliche Zustimmung der Grundeigentümer vor. Allerdings gibt es auch Gebiete, wo es – je nach Bundesland – doch möglich ist, frei zelten zu gehen. Willst du aber auf Nummer sicher gehen, buche lieber einen Campingplatz.

 

Welche Vorteile hat Zelten?

Du bist der Natur ganz nah, kannst den Erdboden unter den Füßen spüren, sobald du von deinem Schlafplatz aufgestanden bist und du atmest gleich in der Früh die wunderbare frische Luft. Von Vogelgesang geweckt zu werden, was kann schöner sein? Außerdem ist Zelten auch recht günstig – vorausgesetzt, du musst nicht die gesamte Ausrüstung kaufen. Informiere dich vorher bei Freunden oder verschiedenen Vereinen, ob du dir ein Zelt ausleihen kannst. Die Auswahl ist groß und lässt sich genau an deine Bedürfnisse anpassen!

 

Welche Nachteile bringt Zelten mit?

Der Natur ganz nah? Klingt toll, außer du wirst von roten Ameisen gebissen, von Gelsen gestochen, oder du entdeckst andere unerwünschte Mitbewohner in deinem Zelt. Pingelig und verwöhnt solltest du nicht sein. Denn nicht nur verschiedene Insekten, auch den Mangel an Komfort kann so ein Zelten mit sich bringen. Und deine Privatsphäre ist auf einem Campingplatz natürlich stark eingeschränkt, denn schon ein leises Schnarchen wird von deinen Nachbarn wahrgenommen… 

 

Frei wie ein Vogel – mit einem Wohnwagen

 

Was ist das?

Heute hier und morgen dort. Genauso kann man sich einen Urlaub mit einem Wohnwagen vorstellen. Möchtest du möglichst viel von der Welt sehen? Entfernte Orte entdecken? Jeden Tag woanders sein? Mit einem Wohnwagen ist es kein Problem! Es ist wie ein “Hotelzimmer to go”. Dein eigener Schlafraum, Küche und Badezimmer – alles ist dabei.

 

Worauf muss ich achten?

Nein, du darfst dich nicht auf jedem beliebigen Parkplatz einparken und übernachten. Bevor du das Abenteuer Wohnwagen startest, informiere dich zuerst, in welchem Land welche Bedingungen gelten. Manche Länder sehen es nicht so eng und du hast unzählige Möglichkeiten, zu reisen und zu parken. In anderen Ländern musst du wahrscheinlich ein wenig vorplanen und geeignete Campingplätze buchen. So oder so. Ein Urlaub in einem Wohnwagen ist eine Überlegung wert!

 

Welche Vorteile hat eine Reise mit einem Wohnwagen?

Deine Privatsphäre wird hier besser geschützt, du hast mehr Komfort als beim Zelten – auch bei schlechten Wetter und du bist zwar der Natur nah, doch nicht zu nah, so wie es beim Zelten manchmal der Fall ist… Und ein großer Vorteil ist die Reisefreiheit. Du kannst in einem Urlaub so viele Orte entdecken und erleben, wie du es sonst nie schaffen würdest. Ohne viel Aufwand. Ohne dem ständigen Ein- und Auspacken von deinen Sachen… 

 

Welche Nachteile bringt ein Wohnwagen mit sich?

Wenn du keinen Wohnwagen besitzt, kannst du diesen mieten. Allerdings ist das recht teuer. Viele Menschen haben die unzähligen Vorteile dieser Art von Urlaub bereits für sich entdeckt und so ist die Nachfrage auch groß. Deshalb: Um das beste Angebot zu ergattern, musst du schnell sein. Auch richtig gute Campingplätze sind häufig recht früh ausgebucht. Plus, du musst einen Führerschein besitzen, oder jemanden dabei haben, der fährt und zwar gerne. Denn in diesem Urlaub werdet ihr viel Zeit auf der Straße verbringen. Außer du buchst einen Campingplatz und bleibst dort. Da stellt sich nur die Frage – brauchst du dann überhaupt einen Wohnwagen?

 

Drei verschiedene Urlaubsarten, drei Aussichten auf Abenteuer. Wenn du dich in Österreich umsehen möchtest, findest du nächste Woche in unserem Blogbeitrag die schönsten Plätze zum Wandern, Baden und für Städtetrips. Lass dir das nicht entgehen! 

 

Text: HONGi / Bilder: Nubia Navarro und Goutham Krishna

 

Bist du bereit für dein neues Schlaferlebnis?

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr Lesen

Zahlungsarten

    

Verschickt mit

 & 

Folge Uns

       

Geprüft von

Copyright © 2020 HONGi die Faultiermatratze

Pin It on Pinterest

Share This