Das ideale Kopfkissen: Schluss mit dem verspannten Nacken!

 Lesedauer: ca. 3 Minuten

 

Rechteckig oder quadratisch, dünn oder dick, mit synthetischer Füllung oder Daune, egal welche Form, Farbe oder Design – ein Kissen muss vor allem eines können: deine Wirbelsäule stützen! Klingt das langweilig? Spätestens wenn dich deine eigene Gleichgültigkeit dem richtigen Kissen gegenüber einholt und du unter Nackenschmerzen leidest, werden diese Worte wie ein warnender Finger über dich schweben und dir ins Ohr flüstern: “Wir haben es dir gesagt!”. 

Es ist doch so. Solange du dich gut fühlst und dein Körper so tut, wie du willst, hast du auch keinen Grund deine Schlafgewohnheiten zu hinterfragen. Wenn allerdings dein morgendliches Aufstehen der letzten Schlacht von Herr der Ringe und deine Körperhaltung der von Smeagol gleicht, solltest du dir langsam Gedanken machen, was in deinem Bett schief läuft. (Ja, Smeagol war diese komische krumme Gestalt mit 5 Haaren, die “mein Schaaaaatz” zu einem goldenen Ring gesagt hat und ja, mit Problemen im Bett meinen wir den unruhigen Schlaf und nicht die “anderen” Probleme. Bei denen wird dir wohl kaum ein Kissen helfen…)

 

Schief, schiefer, Wirbelsäule

Als wir über die Eingewöhnungszeit einer neuen Matratze geschrieben haben, wurde dir bereits erklärt, wie die natürliche Spannung einer Matratze nach einigen Jahren verschwindet und wie sich dein Körper an die Schlafunterlage laufend anpasst. Schleichend und völlig unauffällig wird deine Wirbelsäule immer mehr in eine unnatürliche Haltung gezwungen. Doch nicht nur die Matratze muss für dieses Elend verantwortlich sein. Denn was eine durchgelegene Matratze mit deinem Körper innerhalb von mehreren Monaten macht, das schafft ein falsches Kissen schon in ein paar Wochen, im schlimmsten Fall Tagen. 

Liegst du unnatürlich hoch? Sind deine Schultern auch auf dem Kissen platziert? Oder liegst du doch möglichst flach? Diese und andere Umstände können zu Ursachen für Nackenverspannungen und Rückenschmerzen werden. Und das schon nach kurzer Zeit. Darum haben wir für dich nützliche Tipps, die dir helfen, wenn du auf der Suche nach dem passenden Kissen bist!

Richtig liegen

Nicht auf die Größe kommt es an, sondern auf die Position! (Wobei die 80×80 cm Kissengröße schon längst als veraltet gilt.) Bist du ein Seiten-, Rücken-, oder Bauchschläfer? Das Kissen soll den Zwischenraum zwischen Matratze und deinem Kopf, beziehungsweise Nacken so ausfüllen, dass die Halswirbelsäule nicht abknickt. Deshalb ist es wichtig zu verstehen, in welcher Position du die meiste Zeit der Nacht verbringst. Denn danach richtet sich auch die Höhe und die Form deines Kissens. 

Kissen-PolsterBei Bauchschläfern ist ein flaches Kissen empfehlenswert. Oder sie können darauf komplett verzichten. 

Als Seitenschläfer musst du darauf achten, dass deine Schulter stabil auf der Matratze liegen bleibt und dein Kopf nicht nach unten abknickt. Deshalb ist ein eher schmales Kissen für dich geeignet. (Wie schmal, hängt von deiner Matratze ab. Mehr dazu im Punkt 4.)

Bei Rückenschläfern sollte das Kissen nicht zu hoch sein. Hier kannst du doch noch das klassische 80 x 80-Zentimeter-Format wählen oder zu einem Nackenstützkissen greifen. 

Bitte vergiss nicht auch deine Körperform zu beachten. Ein Mensch mit breiten Schultern braucht eine andere Polsterhöhe als eine schmale Person. Vorsicht! Dein Kissen ist nur für deinen Kopf gedacht. Die Schultern sollen auf der Matratze liegen!

Innere Werte

Daunen, Watte, Schaumstoffflocken, Tierhaare oder Natur-Füllungen wie Zirbe, Dinkel oder Hirse? Ja, es gibt bereits alles auf dem Markt! Die passende Kissenfüllung zu finden hängt von verschiedenen Faktoren ab: Schwitzt du viel in der Nacht? Leidest du unter Allergien? Suchst du ein festeres oder ein weiches Kissen? Kamelflaumhaar hört sich unglaublich weich und kuschelig an, doch wenn du an Tierhaarallergien leidest, solltest du zur Sicherheit doch zu einer anderen Füllung greifen. 

Schön sauber

Ist dein Traumkissen endlich bei dir im Bett, musst du es auch pflegen. Wähle deshalb lieber ein Kissen, welches sich leicht reinigen lässt, in der Waschmaschine waschbar ist, oder sogar über einen abnehmbaren Bezug verfügt. Natürliche Materialien lassen sich zwar gut formen, sind aber oft nicht waschbar. Kunstfaser- oder Baumwoll-Füllungen können in der Regel bei 60 Grad Celsius in der Waschmaschine gewaschen werden und sollten jeden Tag nach dem Schlafen aufgeschüttelt und gelüftet werden.

Zusammen sind wir stark

Dein neues Kissen muss zum besten Freund deiner Matratze werden. Als Faustregel gilt: Bei einer weicheren Matratze lieber zu einem niedrigen Kopfkissen greifen, bei einer härteren ein höheres Kissen wählen. (Die tatsächliche Höhe ist natürlich immer abhängig von deiner bevorzugten Schlafposition.) Denke bei einem Kissenkauf deshalb immer daran, wie tief deine Schulter in die Matratze einsinkt, wenn du liegst. 

 

Nicht vergessen

Ähnlich wie bei einer neuen Matratze, brauchst du auch bei einem neuen Kissen eine gewisse Zeit zur Eingewöhnung. Nach 2-3 Wochen solltest du bereits merken, ob dein Kissen für dich geeignet ist. Und nicht vergessen: Spätestens nach fünf Jahren solltest du dein Kopfkissen austauschen. Denn es verliert an Halt. Aber auch aus hygienischen Gründen gehört ein neues Kissen her! Deshalb behalte unsere Tipps in Erinnerung, du wirst sie wieder brauchen. 

 

Text: HONGi / Bilder: Rhema Kallianpur, Dominika Roseclay

 

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr Lesen

Kontaktdaten

Telefon: 0800 22 33 177
Email: [email protected]
Website: www.hongi.com

Pin It on Pinterest

Share This