HONGi daheim: So verwandelst du Gemüsereste in neue Pflanzen

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Einmal genossen, schon landet ein Teil der Gemüse im Müll. Ewig schade drum! Denn aus vielen Resten lassen sich mühelos neue Pflanzen ziehen. So wird aus einem Salatstückchen ein neuer Salat, aus einer Knoblauchzehe eine ganze Knolle und aus dem Rest einer Frühlingszwiebel eine saftige und frische Pflanze. Wie das geht? Verraten wir dir hier!

Regrowing heißt der Trend, aus Gemüseresten, Pflanzenteilen und Küchenabfällen neue Pflanzen zu ziehen. Denn im Alltag passiert es viel zu oft, dass aus einem großen Berg Gemüse ein kleiner Berg aus Abfall und Resten wird. Doch genau diese Reste können sehr nützlich sein und dir schon in kurzer Zeit neues, frisches Gemüse schenken. Doch welche Gemüsesorten sind dafür geeignet? Wir haben die einfachsten ausgesucht:

 

Grün auf deinem Teller

Eine gute Nachricht für alle Salatliebhaber: Ein Salat lässt sich sehr einfach und schnell neu ziehen. 

Salat-ziehen-GemüseBei einem Eisbergsalat oder einem Grünen Salat kannst du die Salatblätter, die sonst weggeworfen werden, in eine Schüssel mit etwa 2-3 cm Wasser legen. Die Schüssel an einem warmen, hellen Ort platzieren und die Blätter in den kommenden Tagen ab und zu mit Wasser besprühen. Bald bilden die Blätter Wurzeln und können in die Erde gepflanzt werden.

Bei anderen Salatsorten, wie bei einem Römischen Salat, kannst du die neue Pflanze aus den Wurzeln ziehen. So wird der Salat circa 5 cm über der Wurzel abgeschnitten und in 2-3 cm Wasser gestellt. Es dauert nicht lange, schon bilden sich neue Blätter auf dem Rest der Pflanze. Jetzt kannst du den Salat in die Erde setzen und in Kürze deinen eigenen frischen Salat ernten. Auch der Kohl lässt sich auf diese Art und Weise ziehen.

 

Frühling in der Küche

Die Frühlingszwiebel ist sehr einfach zu ziehen. Die unteren 2 bis 3 cm mit dem Wurzelrest in ein Glas Wasser stellen und das Wasser alle paar Tage wechseln. Schon nach etwa einer Woche wächst das Grün nach und du kannst schon sehr bald frische Frühlingszwiebeln genießen. 

Sobald eine frische Pflanze rauskommt, kannst du sie in einen Topf mit Erde pflanzen. Der Vorteil bei einer Frühlingszwiebel ist aber der, dass du sie auch im Wasser belassen kannst.

Übrigens: Das Nachwachsen funktioniert auch mit Lauch und mit Zitronengras.

 

Nicht so scharf

Knoblauch ist auch sehr dankbar, wenn es ums Ziehen geht. Lässt du eine Knoblauchzehe in einer Schale mit ein wenig Wasser mit der Spitze nach oben stehen, sprießen schon nach wenigen Tagen kleine grüne Triebe – die Knoblauchsprossen. Bereits mit 10 cm kannst du diese ernten und verzehren. Sie schmecken milder als der Knoblauch selbst. Das obere Drittel der Sprossen schmeckt am besten und lässt sich in einem Salat, auf Pasta oder Brot genießen.

Wenn du ein geduldiger Mensch bist, kannst du die Zehen auch in die Erde geben und auf einem sonnigen Platz auf deinem Balkon platzieren. Achte dabei auf 15 cm Abstand zwischen den Zehen. Bereits im Sommer kannst du den Knoblauch ernten. Es wird allerdings empfohlen, den Knoblauch schon im Herbst einzusetzen, damit die Knollen kräftiger und größer werden. Dennoch bringt auch die Pflanzung im Frühjahr Erfolge mit sich. 

Auch eine Zwiebel lässt sich sehr einfach nachpflanzen. Die Wurzel mit etwa 1 cm des Zwiebelfleisches abschneiden und mit ein wenig Erde bedecken. Die Erde immer feucht halten und schon bald wird sich eine neue Zwiebelpflanze zeigen.

 

Schön und pflegeleicht

Ingwer ist als Zierpflanze sehr beliebt, da er ohne große Komplikationen immer wieder nachwächst. Ein Grund mehr, um ihn selbst im Blumentopf zu ziehen. Dafür einfach ein Stückchen Ingwerknolle abschneiden und in die Erde stecken. Den Blumentopf hell und warm, aber nicht in der direkten Sonne stehen lassen. Die Erde sollte immer feucht sein. Wenn die Pflanze groß ist, kannst du sie aus der Erde nehmen und deinen eigenen Ingwer genießen. 

Und das Beste kommt erst: Mit einem Stück der neuen Knolle kannst du die ganze Prozedur wiederholen. Auf diese Weise hast du immer Ingwer zur Hand. Außerdem ist die Pflanze ein wahrer Hingucker auf deinem Balkon. 

Genauso wie den Ingwer kannst du auch Kurkuma vermehren. 

 

So erfrischend

Frische Kräuter auf deinem Küchenfenster sind schon längst kein Problem mehr! Gerade Basilikum und Minze lassen sich sehr einfach ziehen. Dazu genügt es ein Stängelchen ins Wasser zu legen und zu warten, bis Wurzeln gebildet werden. Danach kannst du die Pflanze in die Erde setzen und schon sehr bald hast du frische Kräuter in deiner Küche.

 

Wir hoffen, wir haben deinen grünen Daumen geweckt und dich inspiriert, alte Reste zu neuem Leben zu erwecken. Lass uns wissen, wie es dir gelungen ist, neue Pflanzen zu ziehen. Wir freuen uns über dein Kommentar!

 

Text: HONGi / Bilder: Sébastien Marchand, HONGi

 

Bist du bereit für dein neues Schlaferlebnis?

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr Lesen

Zahlungsarten

    

Verschickt mit

 & 

Folge Uns

       

Geprüft von

Copyright © 2020 HONGi die Faultiermatratze

Pin It on Pinterest

Share This